Artists

-----------------------------
Amarcord Wien
-----------------------------
Andy Scherrer
-----------------------------
Aydin Esen
-----------------------------
beefolk
-----------------------------
Benedikt Jahnel
-----------------------------
Brian Blade
-----------------------------
Chris Cheek
-----------------------------
Christian Muthspiel
-----------------------------
Dhafer Youssef
-----------------------------
Elisabeth Kulman
-----------------------------
Grigoryan Brothers
-----------------------------
Helgi Jonsson
-----------------------------
Jean Paul Brodbeck
-----------------------------
Joris Roelofs
-----------------------------
Larry Grenadier
-----------------------------
Levin
-----------------------------
Lisette Spinnler
-----------------------------
Marc Johnson
-----------------------------
Martin Reiter
-----------------------------
Max Frankl
-----------------------------
Mick Goodrick
-----------------------------
Paolo Thorsen-Nagel
-----------------------------
Ralph Towner
-----------------------------
Rebekka Bakken
-----------------------------
Scott Colley
-----------------------------
Steve Arguelles
-----------------------------
Triology
-----------------------------
Wolfgang Muthspiel
  biography
  discography
-----------------------------

 

Levin

"Geboren am 21. März 1985 in Männedorf. Aufgewachsen in der Schweiz, aber musikalisch gesehen zwischen zwei Welten. Das liegt an meinen Eltern, die eine ansehnliche Plattensammlung besitzen. Seit ich mich erinnern kann lief viel Musik bei uns zu Hause. Kassetten und Platten von den Beatles oder von Cat Stevens hörte ich rauf und runter. Und da war die Weltmusik; italienische Klassiker oder türkische Folklore. Die Eltern meiner Mutter stammen aus Italien, mein Vater hat türkische Wurzeln. Zudem begeisterte sich mein Vater für griechische und spanische Musik. Diesen mediterranen Wurzeln spürte ich in meinem Album Divan (CMD-records 2008) nach. Ich sammelte Eigenkompositionen, die in meinen Istanbul- und Italien Aufenthalten entstanden sind, gepaart mit meiner Vorliebe für Flamenco."

"2010 sehnte ich mich nach einer Auszeit von Gitarren-Unterricht, Auftritten und Studium. Um mehr Zeit für mich zu haben und meinen Horizont zu erweitern. San Francisco sollte es sein. Es wuchs in mir der Wunsch, meiner Vorliebe für Folkmusik zu folgen. So erhielt ich ein USA- Visum für sechs Monate, welches ich um weitere drei Monate verlängerte. Ich startete in San Francisco, zog nach gut einem Monat nach Los Angeles. Ich pendelte zeitweise zwischen den Städten, in beiden fand ich hervorragende Lehrpersonen. Ich nahm regelmässig Gesangsstunden und hie und da eine instrumentale Lektion in Gitarre, Klavier, Schlagzeug und E-Bass. Ich hatte viel Raum zu Komponieren, Gitarre zu spielen und auch Schlagzeug zu üben. Ich kaufte mir ein kleines Auto, liess mich in South-Pasadena nieder erkundete von dort aus das rege Treiben in L.A. Inspiriert davon entstanden neue Songideen für das Album Between the Lights."