Projects

-----------------------------
Bakken / Muthspiel
-----------------------------
Bearing Fruit
-----------------------------
beefolk
-----------------------------
Blade / Muthspiel
-----------------------------
Christian Muthspiel & Wolfgang Muthspiel
-----------------------------
Christian Muthspiel & Wolfgang Muthspiel early music
-----------------------------
Christian Muthspiel's Yodel Group
-----------------------------
daily mirror
-----------------------------
drumfree
-----------------------------
Enders Room
-----------------------------
Aydin Esen
-----------------------------
GLOW
-----------------------------
Goodrick / Muthspiel
-----------------------------
Grigoryan Brothers
-----------------------------
Helgi Jonsson
-----------------------------
Jean Paul Brodbeck Group
-----------------------------
LOGOS
-----------------------------
MAHLER LIEDER
-----------------------------
Martin Reiter - ALMA
-----------------------------
MGT - Wolfgang Muthspiel, Slava Grigoryan & Ralph Towner
-----------------------------
Muthspiel / Johnson / Blade - "Real Book Stories"
-----------------------------
SATIE
-----------------------------
Siawaloma
-----------------------------
Wolfgang Muthspiel 4tet
-----------------------------
Wolfgang Muthspiel trio
-----------------------------
Wolfgang Muthspiel solo
-----------------------------
Triology & Wolfgang Muthspiel
-----------------------------

 

Muthspiel & Muthspiel

------------------------------------------------------
Wolfgang Muthspiel - guitars, violin, live-electronics
Christian Muthspiel - trombone, piano, live-electronics
------------------------------------------------------

1983 findet mit einem Konzert in der Scheune eines österreichischen Bauernhofes das erste Konzert des Brüderpaares Wolfgang (*1965) und Christian (*1962) Muthspiel, statt. Wolfgang ist damals 17 und Christian 19 Jahre alt und beide haben bereits eine für dieses Alter lange musikalische Geschichte hinter sich. Musik ist im Elternhaus das Thema Nummer 1 , der Vater Chorleiter, alle Geschwister spielen Instrumente, Wolfgang und Christian gewinnen diverse Wettbewerbe und streben zunächst den "klassischen" Weg an. Also spielt man 1982 dieses erste Konzert, dem einige Jahre der intensiven Probenarbeit folgen, welche zum Ziel hat, der bislang in der improvisierten Musik nicht vorhandenen Besetzung Gitarre/Violine und Posaune/Klavier eigenständiges musikalisches Leben einzuhauchen.

Nach vielen weiteren Duo-Konzerten in kleinem Rahmen findet 1986 mit dem Festivalauftritt in Hollabrunn und der gleichzeitigen Einspielung der ersten Duo-LP "Schneetanz" ein erster Höhepunkt in der Zusammenarbeit der beiden Brüder statt. Die LP stößt auf großes Interesse und trägt dazu bei, im darauffolgenden Jahr 1987 mit mehr als 40 Konzerten in Europa, Nordafrika und den USA eine rege Konzerttätigkeit des Muthspiel-Duos voranzutreiben.

Da Wolfgang Ende 1986 nach Boston und später nach New York übersiedelt, weicht die bislang kontinuierliche Duo-Arbeit einer blockweisen Form, die immer mehr konzentrierte, gemeinsame Projekte, abgelöst durch getrennte Aktivitäten der beiden Musiker, hervorbringt. So wird 1987 die Duo-CD "focus it" produziert und 1989 das Folgealbum"TRE" live im Zuge einer Tournee für amadeo/Universal eingespielt.

In der Zwischenzeit wird Wolfgang in Boston vom Vibraphonisten Gary Burton für dessen Quintett engagiert und nimmt somit den seit Jahren vakanten Gitarren-Platz von Pat Metheny ein. Mit dem Gary Burton Quintet spielt Wolfgang drei Jahre lang kontinuierlich in den USA, Europa, Japan und Südamerika. 1989 folgt Wolfgangs erste CD-Produktion "Timezones" als Bandleader mit dem Wolfgang Muthspiel Trio, und diese Produktion legt den Grundstein für eine weltweit beachtete Karriere als Jazzgitarrist. Es folgen fünf weitere CDs unter Wolfgangs Namen für Universal Music bis 1996, für welche er unter anderem mit Bob Berg, Richie Beirach, John Pattitucci, Peter Erskine, Tom Harrell, Paul Motian und Marc Johnson arbeitet. Als Sideman spielt Wolfgang unter anderem mit Paul Motions "Electric Bebop Band", Marc Johnsons "Right Brain Patrol" und Maria Joao. 1997 wird Wolfgang österreichischer "Musiker des Jahres" und seit 2000 ist er mit seinem jüngsten eigenen Projekt "Daily Mirror" gemeinsam mit der norwegischen Sängerin Rebekka Bachen auf Tournee und im Studio. Im selben Jahr gründet er sein eigens Plattenlabel "material records".

Während also Wolfgang als Jazzgitarrist auf den großen Festivals von Tokio bis Paris vertreten ist, wendet sich Christian in selbiger Zeit immer mehr der zeitgenössischen Komposition und dem Dirigieren zu.
Nach einigen Arbeiten im Bereich der Kammermusik folgen Aufträge für verschiedene Ensembles und Orchester, Theaterhäuser und Festivals zeitgenössischer Musik.

 
 

Die Arbeit an grenzüberschreitenden Projekten, an der Verschmelzung komponierter und improvisierter Musik wird zu einem Schwerpunkt in Christians musikalischem Handeln. Eine Kammeroper, ein Violinkonzert, ein Klavierkonzert und großbesetzte multimediale Projekte im Auftrag namhafter Konzerthäuser und Festivals entstehen, viele Aufführungen seiner Werke dirigiert er selbst. Christians großbesetztes Jazzensemble "Motley Mothertongue" vereint seit 1996 einige langjährige Weggefährten aus verschiedensten Projekten zu einem neuen, grenzüberschreitenden Klangkörper mit Klassik-und Jazzstimmen. Seit 1995 ist Christian außerdem fixes Mitglied des "Vienna Art Orchestra". Von 1999 bis 2001 ist er "artist in residence" am Brucknerhaus Linz und dort mit einer eigenen Serie unterschiedlichster Projekte als Komponist, Instrumentalist und Dirigent vertreten. Abschluß dieser Serie ist die Komposition des multimedialen Werkes "Harmonices Mundi" für die Linzer Klangwolke 2001.

Während dieser zahlreichen getrennten Aktivitäten der beiden Büder steht das Duo Wolfgang & Christian Muthspiel jedoch keinesfalls still: Neben permanenter Konzerttätigkeit in Europa und den USA sind einige spezielle Projekte Höhepunkte der gemeinsamen Arbeit. Beim renommierten Festival "Wien Modern 1992" gestaltet das Duo die Uraufführung des Zyklus "Poetics" von Roman Haubenstock-Ramati und führt das Konzert mit eigenen Werken zu Bildern des amerikanischem Malers Cy Twombly fort. Im Jahr darauf veranstaltet das Wiener Konzerthaus ein dreitägiges Muthspiel&Muthspiel-Festival, welches an drei Abenden die verschiedenen Aspekte der musikalischen Arbeit Wolfgangs und Christians ausleuchtete und von Kammermusikprojekten bis hin zum Quartett mit Gary Peacock (b) und Paul Motian (dr) eine breites Spektrum der gemeinsamen Musik präsentiert . Mit diesem Quartett wird auch eine Tournee unternommen und die CD "Muthspiel-Peacock-Muthspiel-Motian" eingespielt. Eine weitere Kooperation stellt 1997 das Projekt "Sensitive Dialogues" in Krems dar, bei welchem das Klangforum Wien unter Christians Leitung Wolfgangs "Die Wasserfälle von Slunj" für Dave Liebman und Ensemble und Christians "Leichtvergängliche Waren" für Sopran und Ensemble neben Milhauds "La creation du monde" uraufführt. Das selbe Programm folgt 1998 beim Brucknerfest Linz und den Klangspuren Schwaz. Eine Tournee zum 15-jährigen Duo-Jubiläum im Herbst 1998, die Veröffentlichung der Duo-CD "CY", auf welcher ausschließlich Vertonungen von Malereien Cy Twomblys zu hören sind, sowie Festivalauftritte in ganz Europa finden 1998/99statt. 2000 wird das neueste Programm "echoes of techno" auf einer ausgedehnten Tournee in den USA, Österreich, Deutschland und der Schweiz präsentiert, live mitgeschnitten und 2001 als CD bei "material records" veröffentlicht. 2001 folgt außerdem eine Tornee, die unter anderem nach Senegal und zu den Jazzfestivals von Warschau und Skopje führt.

Für beide ist das Duo, die brüderliche Zusammenarbeit, neben all den eigenen, "getrennten" Projekten nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich ein äußerst wichtiger Platz, eine gemeinsame Welt, eine Basis zur Weiterentwicklung und zugleich die intimste, vertrauteste Art des Musizierens.